Staatssekretärin Güler im Kreis Gütersloh: „Hier wird gerade Großartiges geleistet – integrationspolitisch ist das aber auch ein Weckruf.“

Bild des Benutzers Henning Severin
Gespeichert von Henning Severin am 4. Juli 2020 - 11:55
4. Juli 2020

Staatssekretärin Güler im Kreis Gütersloh: „Hier wird gerade Großartiges geleistet – integrationspolitisch ist das aber auch ein Weckruf.“

Kommunales Integrationszentrum und Integrationsagenturen unterstützen insbesondere bei der Sprachvermittlung

Die Staatssekretärin für Integration, Serap Güler, hat das Kommunale Integrationszentrum und die beiden Integrationsagenturen des DRK-Landesverband Westfalen-Lippe e.V und der AWO OWL e.V. im Kreis Gütersloh besucht, um sich über deren Arbeit während des Corona-Ausbruchs zu informieren.

Staatssekretärin Güler: „Die schnelle und unkomplizierte Unterstützung der kommunalen Integrationsakteure im Kreis Gütersloh bei der Bewältigung der Corona-Pandemie verdient große Anerkennung. Für den Einsatz des Kommunalen Integrationszentrums und der Integrationsagenturen des DRK und der AWO bin ich sehr dankbar. In den Gesprächen vor Ort habe ich gespürt, mit wie viel Einsatz die Haupt- und Ehrenamtlichen gerade jetzt für die Menschen aus Südosteuropa da sind. Dieses Engagement hilft den Betroffenen in der aktuell schwierigen Zeit sehr. Gerade jetzt ist es von großer Bedeutung, dass die Menschen wissen, wo sie Informationen und Hilfe bekommen können.“

Das Kommunale Integrationszentrum hat eine kostenlose Hotline für Bürgerinnen und Bürger aus Bulgarien, Polen und Rumänien eingerichtet, bei der Fragen rund um das Coronavirus in der jeweiligen Muttersprache beantwortet werden. Dazu zählen auch arbeitsrechtliche Aspekte. Das DRK im Kreis Gütersloh ist insbesondere bei der Testung, Versorgung und Betreuung von Personen eingebunden, die sich in Quarantäne befinden. Eine wichtige Aufgabe besteht auch darin, das Engagement der Ehrenamtlichen vor Ort zu bündeln. Die Integrationsagentur der AWO OWL e.V. unterstützt aktuell eine Aktion, bei denen Menschen in Quarantäne Solidaritätspakete erhalten. Zudem veranstalten sie Spendenaktionen für die Betroffenen. Daneben wird bereits überlegt, welche Bedarfe nach der Quarantäne entstehen können, um auch im Anschluss entsprechende Angebote für die Menschen vor Ort anzubieten.

Das Infektionsgeschehen in der Fleischindustrie im Kreis Gütersloh zeigt einmal mehr, wie sehr prekäre Arbeitsverhältnisse die Integration von Menschen in die Gesellschaft verhindert.

„Was wir derzeit um das Geschehen bei der Firma Tönnies und den Subunternehmen erleben, ist verstörend und zutiefst beschämend. Die Werkarbeiterinnen und Werkarbeiter aus aller Welt leben teilweise seit vielen Jahren isoliert und ohne Kontakte in die Gesellschaft. Es ist das Mindeste, dass wir von Unternehmen verlangen, ausländischen Arbeitskräften den Spracherwerb und die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen“, erklärte Staatssekretärin Güler.

Nordrhein-Westfalen ist das einzige Bundesland, in dem es Kommunale Integrationszentren gibt. Die landesweit 54 Einrichtungen bieten Angebote für Kinder und Jugendliche mit Einwanderungsgeschichte, die die Bildungschancen verbessern sollen. Daneben koordinieren sie die Aktivitäten und Angebote der Kommunen und freien Träger in Bezug auf Integration und das Zusammenleben in Vielfalt. Seit 2015 unterstützen die Kommunalen Integrationszentren im Rahmen des Landesprogramms KOMM-AN NRW Bürgerinnen und Bürger, die sich vor Ort um Geflüchtete kümmern.

Als weitere bundesweit einzigartige Struktur fördert das Land zudem aktuell 186 Integrationsagenturen in Trägerschaft der Freien Wohlfahrtspflege NRW. Diese bieten in Sozialräumen landesweit bedarfsgerechte Integrationsangebote. Dabei arbeiten die Integrationsagenturen eng mit den kommunalen Strukturen und den Migrationsdiensten vor Ort zusammen. Durch ihre unmittelbare Nähe zu den Menschen und deren Lebenswelt vor Ort, sind sie in der Lage, zielgerichtet Unterstützung zu leisten.

 

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

KEINE ERGEBNISSE

Navigation

Presse

Kontakt

Presse

E-Mail: presse@mkffi.nrw.de

Tel.: 0211 / 837-2417

 

Kontakt

Informationen

NO RESULTS

Informationen

Downloads

KEINE ERGEBNISSE

Externe

Links