Land Nordrhein-Westfalen

Bild des Benutzers Import_Export
Gespeichert von Import_Export am 13. September 2017 - 13:48
Eine Frau hält drei Scherenschnittfiguren auf einem Tisch in den Farben Schwarz, Rot und Gold

Land Nordrhein-Westfalen

Behörden, Einrichtungen und Kooperationspartner, die im Bereich Integration tätig sind.

 

Bezirksregierungen Nordrhein-Westfalen

Die Bezirksregierungen in Nordrhein-Westfalen erfüllen im Rahmen ihrer vielfältigen sozialpolitischen Verpflichtungen auch integrationspolitische Aufgaben. So sind die jeweiligen Dezernate 24 (bei der Bez.Reg. Arnsberg Dez. 36), „Sozialwesen/Soziale Angelegenheiten" u. a. Ansprechpartner der Kommunen für die Erstattung von Kosten (Sozialhilfekosten etc.) für ausländische Flüchtlinge. Darüber hinaus bieten die Bezirksregierungen vielfältige Fördermaßnahmen für die soziale, berufliche und kulturelle Integration von Zugewanderten und ihren Familien an.

Das Kompetenzzentrum für Integration (KfI), Dezernat 36 der Bezirksregierung Arnsberg, ist noch mit umfassenderen integrativen Aufgaben befasst. So obliegen dem KfI u.a. Förderprogramme des Landes sowie die landesweite Förderung von interkulturellen Zentren und von niedrigschwelligen Integrationsvorhaben. Zu diesen Programmen führt das KfI auch Evaluationen und Controllingverfahren durch.

Nachfolgend erhalten Sie die Kontaktadressen der zuständigen Ansprechpartner.

Bezirksregierung Arnsberg

Seibertzstraße 1
59821 Arnsberg
Tel. 02931/82-0
Fax 02931/ 82 - 2520

E-Mail: poststelle@bezreg-arnsberg.nrw.de

www.bezreg-arnsberg.nrw.de

 

Integrationsbeauftragter

Jürgen Kraska
Seibertzstraße 1
59821 Arnsberg
Tel.02931/82 - 2901
Fax 02931/82 - 2909

E-Mail: juergen.kraska@bezreg-arnsberg.nrw.de

 

Bezirksregierung Detmold

Leopoldstraße 15
32754 Detmold
Tel. 05231/71-0
Fax 05231/71-1295
E-Mail: poststelle@bezreg-detmold.nrw.de

www.bezreg-detmold.nrw.de

 

Integrationsbeauftragter
 

Frank Spannuth
Leopoldstr. 15
32754 Detmold
Tel. 05231-71-4805
Fax 05231/71824805

E-Mail: frank.spannuth@brdt.nrw.de

Bezirksregierung Düsseldorf

Cecilienallee 2
40474 Düsseldorf
Tel. 0211/475-0
Fax: 0211/475-2671
E-Mail: poststelle@bezreg-duesseldorf.nrw.de

www.bezreg-duesseldorf.nrw.de

 

Integrationsbeauftragte

Gesine Fein
Am Bonneshof 35
40474 Düsseldorf
Tel: 0211/475-5710
E-Mail: gesine.fein@brd.nrw.de

Bezirksregierung Köln

Zeughausstraße 2-10
50667 Köln
Tel. 0221/147-0
Fax 0221/147-3185
E-Mail: poststelle@bezreg-koeln.nrw.de

www.bezreg-koeln.nrw.de

 

Integrationsbeauftragter

Waldemar Wieczorek
Zeughausstraße 2-10
50667 Köln
Tel.: 0221/147-4003

E-Mail: waldemar.wieczorek@bezreg-koeln.nrw.de

Bezirksregierung Münster

Domplatz 1-3
48143 Münster
Tel. 0251/411-0
Fax 0251/411-2525

E-Mail: poststelle@bezreg-muenster.nrw.de

www.bezreg-muenster.nrw.de

 

Integrationsbeauftragter

Stephan Bruns
Domplatz 1-3
48143 Münster
Tel. 0251/411-1270
Fax: 0251/411- 81270

E-Mail: stephan.bruns@bezreg-muenster.nrw.de

E-Mail: eugen.schneider@bezreg-muenster.nrw.de

Die Verbände der Freien Wohlfahrtspflege

Die zentralen Akteure der Integrationspolitik sind die Verbände der Freien Wohlfahrtspflege, die sich in sechs Spitzenverbänden zusammengeschlossen haben:

Arbeiterwohlfahrt (AWO)

Caritasverbände

Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband

Deutsches Rotes Kreuz (DRK)

Diakonisches Werk (DW)

Jüdische Kultusgemeinde Landesverbände (ZWST)

Die Verbände der Freien Wohlfahrtspflege sind geprägt durch unterschiedliche weltanschauliche oder religiöse Motive und Zielvorstellungen. Gemeinsam ist allen, dass sie unmittelbar an die Hilfsbereitschaft und die Solidarität der Bevölkerung anknüpfen. Sie wecken und fördern solche Kräfte und ermöglichen deren Entfaltung in gezielter und koordinierter Aktivität.

Seit Beginn der Zuwanderung von Arbeitsmigranten aus den Anwerberländern beraten die Arbeiterwohlfahrt, der Caritasverband und das Diakonische Werk, Zuwanderinnen und Zuwanderer. Für alle sechs Wohlfahrtsverbände sind Migration und Integration heute Schwerpunktthemen. Sie verfügen über ein breites Netz an Angeboten, auch in unterschiedlichen Sprachen.

www.freiewohlfahrtspflege-nrw.de

 

Landschaftsverbände in Nordrhein-Westfalen

Auch die Landschaftsverbände in Nordrhein-Westfalen sind wichtige integrationspolitische Akteure etwa im Rahmen der Kinder- und Jugendhilfe, der Jugendsozialarbeit, der Landesjugendämter, der Sprachförderung im Elementarbereich oder in der Familienbildung. Das breit gefächerte Arbeitsfeld der Landschaftsverbände dokumentiert ihr umfangreicher Internetauftritt.

Landschaftsverband Westfalen-Lippe

Freiherr-vom-Stein-Platz 1
48133 Münster
Tel.: 0251 591-235
Fax: 0251 591-5405
Schreibtelefon (für Gehörlose): 0251 591-4799
E-Mail: oeffentlichkeitsarbeit@lwl.org
www.lwl.org/LWL/portal

Landschaftsverband Rheinland

Kennedy-Ufer 2,
50663 Köln
Tel. 02 21/809 - 0
Fax: 0221/809-2200
E-Mail: presse@lvr.de
www.lvr.de

Landesintegrationsrat Nordrhein-Westfalen

Die Verbesserung der politischen Partizipation von Migrantinnen und Migranten ist ein wesentlicher Beitrag zur Integration. Volle politische Rechte genießen Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler mit dem Zeitpunkt ihrer Zuwanderung, die übrigen Migrantinnen und Migranten mit der Einbürgerung. Bürgerinnen und Bürgern aus EU-Staaten steht das kommunale Wahlrecht und das Wahlrecht zum Europäischen Parlament zu. Bei allen übrigen beschränkt sich direkte politische Partizipation vorwiegend auf die Wahl der kommunalen Migrantenvertretungen und der von ihnen Gewählten auf die Mitarbeit im Ausländerbeirat bzw. Integrations- oder Migrationsrat.

Mit ihrem Zusammenschluss am 26.10.1996 in Oberhausen schufen sich die Ausländerbeiräte in Nordrhein Westfalen eine Plattform, die ihre Interessen und Anliegen wirkungsvoll aufgreift und dadurch ihre Arbeit vor Ort unterstützt und verbessert. Der Landesintegrationsrat Nordrhein-Westfalen unterstützt die kommunalen Migrantenvertretungen, koordiniert ihre Arbeit in Nordrhein-Westfalen und dient der Durchsetzung der Interessen der Migrantinnen und Migranten.

Weitere Informationen über den Landesintegrationsrat Nordrhein-Westfalen finden Sie im Internetangebot unter

www.landesintegrationsrat-nrw.de

 

Landesarbeitsgemeinschaft Jugendsozialarbeit Nordrhein-Westfalen

Die Landesarbeitsgemeinschaft Jugendsozialarbeit Nordrhein-Westfalen ist der Zusammenschluss der freien anerkannten Träger der Jugendsozialarbeit und setzt sich für die schulische und berufliche Integration vor allem sozial- und arbeitsmarktbenachteiligter und individuell beeinträchtigter junger Menschen im Alter von 12- 27 Jahren ein.

Sprecherin des Vorstands: Andrea Schaffeld

Geschäftsstelle:

LAG Jugendsozialarbeit Nordrhein-Westfalen
c/o LAG ÖRT
im Thodor-Brauer-Haus - Berufsbildungszentrum Kleve e.V.
Kurfürstenstr. 8
46446 Emmerich
Tel.: 02822-9305-12
E-Mail: andrea.schaffeld@tbh-kleve.de

www.jugendsozialarbeit-nrw.de
 

 

Landesarbeitsgemeinschaft Jungenarbeit Nordrhein-Westfalen e.V. (LAG)

Die LAG Jungenarbeit will geschlechtsbezogene Jungenarbeit systematisch fördern und qualifizieren sowie die erforderliche Lobbyarbeit für deren Anerkennung als notwendiger Bestandteil geschlechtsbezogener Arbeit in Jugendhilfe, in Politik und Administration leisten.

Die LAG Jungenarbeit versteht sich als Kontaktstelle für den Fachdialog unter Trägern der Jugendhilfe und Fachkräften aus Praxis und Wissenschaft.

Sie wirkt im Sinne der Inhalte von Jungenarbeit und im Interesse ihrer Anbieter bei der jugendpolitischen Gesetzgebung und bei der Entwicklung administrativer Prozesse mit und steht Politik und Verwaltung als Ansprechpartner zur Verfügung.

www.lagjungenarbeit.de

 

Landesarbeitsgemeinschaft Mädchenarbeit in Nordrhein-Westfalen e.V. (LAG)

Die LAG ist ein Fachverband der Mädchenarbeit im Rahmen der Jugendhilfe in Nordrhein-Westfalen, ein Dachverband für Trägerinnen und Initiativen von Mädcheneinrichtungen der offenen Mädchenarbeit, der Mädchenkultur- und -bildungsarbeit, für die Mädchenarbeit in Häusern der Offenen Tür, in Jugendbildung, Schule, Jugendberufshilfe und anderen Vereinen und Verbänden der Jugendhilfe sowie für Institutionen der Interessenvertretung von Mädchen.

Zweck des Vereins ist auf Grundlage der Förderung der Jugendhilfe die Unterstützung, Förderung und Entwicklung von feministischer Mädchenarbeit in Nordrhein-Westfalen.

www.maedchenarbeit-nrw.de

 

Landesbeirat für Vertriebenen-, Flüchtlings- und Spätaussiedlerfragen Nordrhein-Westfalen

Der Landesbeirat für Vertriebenen-, Flüchtlings- und Spätaussiedlerfragen beim Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen ist ein gesetzlich legitimiertes Gremium. Er setzt sich aus 15 ehrenamtlich berufenen Mitgliedern zusammen, die aus den Bezirksregierungen, aus den Verbänden der auf Landesebene tätigen Organisationen der Vertriebenen, Flüchtlinge und Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler und aus dem Bereich des wirtschaftlichen oder sozialen Lebens und damit gesellschaftlichen Lebens des Landes entsandt werden.

Seine Aufgabe ist es, die Landesregierung Nordrhein-Westfalen in Vertriebenen-, Flüchtlings- und Spätaussiedlerfragen zu unterrichten und sachverständig zu beraten. Er soll die Interessen der Vertriebenen, Flüchtlinge und Spätaussiedlerinnen oder Spätaussiedler in der Öffentlichkeit vertreten und bei ihnen Verständnis für die Maßnahmen der Behörden wecken. Vor allem Fragen der Aufnahme, der Unterbringung, der sprachlichen, schulischen, beruflichen, sozialen und gesellschaftlichen Eingliederung der Aussiedlerinnen oder Aussiedler und Spätaussiedlerinnen oder Spätaussiedler umfassen den Aufgabenkatalog des Landesbeirats. Er wirkt in seiner Arbeit darauf hin, dass mehr Menschen, vor allem auch aus dem vorgenannten Personenkreis, für das bürgerschaftliche Engagement in der Integrationsarbeit gewonnen werden und sie für eine aktive Mitarbeit ermutigt und befähigt werden.

www.landesbeirat.nrw.de

 

Landespräventionsrat Nordrhein-Westfalen (LPR)

Landespräventionsrat
beim Justizministerium
des Landes Nordrhein-Westfalen
Martin-Luther-Platz 40
40212 Düsseldorf

E-Mail: lpr@jm.nrw.de

Der Landespräventionsrat ist eine Service-, Informations- und Koordinierungsstelle zur Förderung, Initiierung und Optimierung gesamtgesellschaftlicher Kriminalprävention auf Landesebene. Er leistet einen Beitrag zur rationalen Gestaltung der Kriminalpolitik des Landes und berät Politik und Verwaltung.

Der Landespräventionsrat wurde im Sommer 2002 auf Initiative der Landesregierung gegründet. Er bringt Vertreterinnen und Vertreter verschiedener gesellschaftlicher Gruppen zusammen, um die Aufgaben einer effektiven Kriminalprävention gemeinsam anzugehen. 18 ehrenamtliche Mitglieder und ein Vorsitzender wurden in den Rat berufen, darunter Wissenschaftler (Kriminologen, Psychologen und Sozialwissenschaftler), Politiker, Vertreter der Wirtschaft, der Kirchen, der Verwaltungen, der Medien, sozialer Verbände und Organisationen. Unterstützt wird der Landespräventionsrat durch drei hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Geschäftsstelle in Düsseldorf.

www.lpr.nrw.de

 

Kompetenzzentrum für Integration

Bezirksregierung Arnsberg
Dezernat 36 - Kompetenzzentrum für Integration
Seibertzstr. 1
59821 Arnsberg
Tel.: 02931 / 82-2900
Fax: 02931 / 82-2909
E-Mail: poststelle@bezreg-arnsberg.nrw.de

 

Das Kompetenzzentrum für Integration unterstützt landesweit den Integrationsprozess durch Beratung, Förderung und Wissenstransfer. Es wendet sich an Menschen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte, sowie an Kommunen, Institutionen und Verbände.

Im Rahmen der bereits schon in anderen Bundesländern praktizierten Direktverteilung agiert das Kompetenzzentrum für Integration als Koordinierungsstelle und Bindeglied zwischen den Zuwanderinnen und Zuwanderern und den Aufnahmekommunen in Fortsetzung seiner seit Jahrzehnten bewährten Arbeit als Aufnahme- und Verteilstelle. Die Möglichkeiten der Vor-Ort-Unterbringung werden unter verstärkter kooperativer Zusammenarbeit mit den Wohlfahrtsverbänden, den Aufnahmegemeinden und weiteren Integrationsakteuren ausgeschöpft.

www.kfi.nrw.de

 

Landesstiftung Zentrum für Türkeistudien (ZfTI)

Kontakt

Altendorfer Straße 3, 45127 Essen
Tel.: 0201 / 3198-0
Fax: 0201 / 3198-333

Seit seiner Gründung wird das in Essen ansässige Zentrum für Türkeistudien (ZfTI), ein Aninstitut der Universität Duisburg – Essen, von der Landesregierung finanziell unterstützt. Im Dezember 2001 wurde das bis dahin in Form eines eingetragenen Vereins (e.V.) betriebene Institut in eine Landesstiftung überführt.

Aufgabe des Instituts ist es, durch Forschungsvorhaben, Untersuchungen und Bewertungen, durch Tagungen und andere Informationsveranstaltungen vertiefte Kenntnisse über das Leben der türkischstämmigen Bevölkerung, aber auch über das anderer Zuwanderergruppen vor allem in Nordrhein-Westfalen zu vermitteln. Es soll ihre Kultur und Traditionen erklären, ihre Erwartungen und Bedürfnisse aufzeigen und Einblick in ihr soziales Umfeld und ihre Arbeitswelt gewähren, um dadurch Hilfen für die Integration zu geben und bei Zuwanderern und Einheimischen mehr gegenseitiges Verständnis zu wecken.

Das Zentrum für Türkeistudien hat gegenüber der Landesregierung beratende und unterstützende Funktion bei der Entwicklung von Konzeptionen und Handlungsansätzen in Fragen, die die Türkei und Nordrhein-Westfalen und das Zusammenleben von Deutschen und Zuwanderern betreffen. Aus dieser Funktion heraus gibt es zwischen dem Institut und der Landesregierung eine enge Zusammenarbeit in zahlreichen Projekten, die die Situation und die Entwicklungspotenziale der Zugewanderten mit ausländischem Pass betreffen.

www.zfti-online.de

 

Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration Nordrhein-Westfalen

Die Landesregierung setzt wichtige integrationspolitische Signale.

Informationen zum Aufgabenbereich des Integrationsministeriums erhalten Sie unter

www.mkffi.nrw

 

Ministerium für Schule und Weiterbildung Nordrhein-Westfalen (MSW)

Als oberste Schulaufsichtsbehörde ist das Ministerium zuständig für fast 6.800 Schulen, ca. 184.000 Lehrkräfte und 2,9 Millionen Schülerinnen und Schüler. Ziel der Arbeit ist die Sicherung und Weiterentwicklung hochwertiger Bildungsangebote. Selbstverständlich gehört dazu die individuelle Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Zuwanderungsgeschichte.

Bildungsportal des Landes Nordrhein-Westfalen

 

Pressemitteilungen

zum Thema

Weitere Informationen

zum Thema