Ruhr-Konferenz: Integration durch Talentförderung – MKFFI tritt in den Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern des Ruhrgebiets

Bild des Benutzers Sabrina Bersheim
Gespeichert von Sabrina Bersheim am 12. März 2019 - 18:08
12. März 2019

Ruhr-Konferenz: Integration durch Talentförderung – MKFFI tritt in den Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern des Ruhrgebiets

Wie können Talente entdeckt und Potenziale entwickelt werden? Welche Strategien können genutzt werden, um die erfolgreiche Integration von Menschen mit Einwanderungsgeschichte in die Gesellschaft, in Ausbildung und Arbeit zu unterstützen und zu fördern?

 

Diese und weitere Fragen diskutiert Integrationsminister Joachim Stamp beim Themenforum #Chancen #Vielfalt #Aufstieg der Ruhrkonferenz.

Gemeinsam mit Suat Yilmaz, Leiter der Landesweiten Koordinierungsstelle der Kommunalen Integrationszentren Nordrhein-Westfalen und Gründer von Talentscouting NRW sowie Vertretern aus Vereinen, Verbänden, Stiftungen und Kommunen geht es auch um die Frage, wie Projekte zur Talentförderung besser identifiziert und weiterentwickelt werden können. „Gerade Sport ist ein wichtiger Integrationsmotor. In Mannschaftssportarten wie Fußball lernt man Respekt, Fair Play und Verantwortungsbewusstsein - wichtige Werte, die unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken“, sagte Integrationsminister Joachim Stamp. „Wir wollen Talente unabhängig von ihrer Herkunft fördern, um ihnen Chancen zu eröffnen, aber auch um die Wettbewerbsfähigkeit der Metropolregion Ruhr sicherzustellen. Dazu brauchen wir kreative Köpfe mit frischen Ideen und erfolgreiche Ansätze der Talentförderung“.

Im Themenforum des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration können die Bürgerinnen und Bürger der Metropolregion Ruhr eigene innovative Ideen einbringen, wie Talente gerade von Menschen mit Einwanderungsgeschichte identifiziert und gehoben werden können. Dabei geht es darum, erfolgversprechende Projekte der Talentförderung in ganz unterschiedlichen Lebensbereichen, wie Gesellschaft, Kultur, Sport oder Wirtschaft zu entdecken. Zur Diskussion steht zudem, welche Faktoren zum Erfolg solcher Projekte beitragen und wie Beispiele guter Praxis im Bereich der Talentförderung  transferiert werden können.

Das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration hat eine Dialog-Plattform bereitgestellt, um den Austausch mit den Bürgerinnen und Bürger des Ruhrgebiets in diesem Themenforum bereits im virtuellen Raum zu ermöglichen: http://t1p.de/BeteiligenChancenVielfaltAufstieg.

Die Auftaktveranstaltung im Rahmen der Ruhr-Konferenz findet dann am 8. April 2019 von 12 bis 18 Uhr im SIGNAL IDUNA PARK statt. Gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern des Ruhrgebiets, mit Vereinen, Verbänden, Stiftungen, Hochschulen, Kommunen, Wohlfahrtsverbänden und weiteren Akteuren werden Ansätze der Talentförderung im Bereich Sport diskutiert. Suat Yilmaz: „Wir brauchen alle Talente, alle Jugendlichen, die über großes Potential verfügen, gerade diejenigen, die es von zu Hause aus nicht so leicht haben, genau die gilt es durch gezielte Projektförderung zu stärken. Denn Können statt Herkunft muss der entscheidende Faktor sein."

Rückfragen können an die Projektgruppe des MKFFI zur Ruhr-Konferenz gerichtet werden.

E-Mail: ruhr-konferenz@mkffi.nrw.de

Ministerpräsident Armin Laschet hat am 31. August 2018 auf dem NRW-Tag in Essen das Startsignal für die Ruhr-Konferenz gegeben. In 20 Foren entwickeln die Landessressorts in einem beteiligungsorientierten Prozess Projektideen zur Zukunft der Region, um nach dem Ende des Steinkohlenbergbaus die Wettbewerbsfähigkeit der Metropolregion Ruhr weiter zu stärken.

Pressemitteilungen

zum Thema

Weitere Informationen

zum Thema

Navigation

Ministerium

Kontakt

Informationen

NO RESULTS

Informationen

Downloads

KEINE ERGEBNISSE

Externe

Links

Weitere

Informationen