Parallelgesellschaften, 2016: Installationskünstlerin Alexandra Bircken zeigt aktuelle Arbeit im K21

Bild des Benutzers Henning Severin
Gespeichert von Henning Severin am 28. Dezember 2016 - 11:30
28. Dezember 2016

Parallelgesellschaften, 2016: Installationskünstlerin Alexandra Bircken zeigt aktuelle Arbeit im K21

Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen zeigt in einem neuen Künstlerraum im Düsseldorfer K21 die aktuelle Installation von Alexandra Bircken. Unter dem Titel "Parallelgesellschaften, 2016" präsentiert die in Köln und London lebende Künstlerin ihre international anerkannte bühnenhafte Arbeit.

 

Bircken arbeitet mit groben Materialien wie Metall, Gummischläuchen und Holz, aber auch mit Wolle, Leder und transparenten Stoffen. Für ihre sperrigen Arrangements zerschneidet sie Motorräder und entwickelt Verhüllungen für Modepuppen. In dieser eigenwilligen Objektsprache hat die Künstlerin nun auch ihre aktuellste Installation für die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen geschaffen: "Parallelgesellschaften, 2016" ist während der kommenden Monate im K21 Ständehaus zu sehen.
 
Der menschliche Körper und dessen Transformationen durch Abgüsse und Fragmentierung bilden ein Zentrum in den Arbeiten Birckens. Nur auf den ersten Blick muten ihre Installationen martialisch an, tatsächlich geht es jedoch um die Befragung und Verletzung von Oberflächen. Seit den 90er Jahren, als Alexandra Bircken mit Alexander Faridi ein Modellabel entwarf, wird Bekleidung zur zweiten Haut, zur Behauptung und zum Experiment.
 
Auf drei Etagen des K21 ermöglichen insgesamt 22 regelmäßig im Jahresrhythmus wechselnde Künstlerräume intensive Begegnungen vor allem mit raumbezogener Kunst. Ausgewählte Künstlerinnen und Künstler sind eingeladen, dabei in einen Dialog mit den Positionen aus der Sammlung zu treten. Die neuen Installationen legen im kommenden Jahr einen Schwerpunkt auf bühnenhafte Inszenierung und architektonische Erweiterung des Raumes: Sie werden neben Alexandra Bircken auch von Ulla von Brandenburg, Gego, Eva Kotátková und der Beuys-Schülerin Inge Mahn gestaltet.
 

Pressemitteilungen

zum Thema

Weitere Informationen

zum Thema