Familienministerin Christina Kampmann besucht die mobile Kita "Frieda"

Bild des Benutzers Anna Lea Kopatschek
Gespeichert von Anna Lea Kopatschek am 22. Dezember 2016 - 15:28
19. Dezember 2016

Familienministerin Christina Kampmann besucht die mobile Kita "Frieda"

Familienministerin Christina Kampmann hat am 19. Dezember die mobile Kita "Frieda" in der Flüchtlingsunterkunft "Am Nordbad" in Bochum besucht. In Vertretung der Ministerpräsidentin überreichte sie den Kindern unter anderem einen großen Schokoladenweihnachtsmann.

 

"Frieda" ist ein Brückenprojekt der Arbeiterwohlfahrt Bochum und richtet sich an Kindergartenkinder in Flüchtlingsunterkünften, die noch keine Regeleinrichtung besuchen. Die mobile Kita bietet den Kindern und Familien vor Ort Betreuungsangebote, um ihnen die Integration zu erleichtern: Spielerischer Spracherwerb, die Schaffung kulturellen Verständnisses und die Bildung sozialer Kompetenzen stehen im Mittelpunkt der pädagogischen Arbeit.

„Es ist immer wieder beeindruckend, wie schnell die Kinder in diesen Brückenprojekten die Sprache lernen“, erklärte Ministerin Kampmann. „Die Kinder wissen, was Weihnachten bedeutet und freuen sich darauf. Das zeigt, dass die engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch Werte und Traditionen vermitteln. Ziel erreicht“, so das Fazit der Ministerin.

Das Brückenprojekt „Frieda“ der AWO, Unterbezirk Ruhr-Mitte, startete im Dezember 2015 und wird von der Sternwarte Bochum unterstützt.

 

Pressemitteilungen

zum Thema

Weitere Informationen

zum Thema