Die Kunstsammlung NRW im Überblick

Bild des Benutzers Henning Severin
Gespeichert von Henning Severin am 7. März 2017 - 13:56
K20 Grabbeplatz, Paul Klee Platz
7. März 2017

Die Kunstsammlung NRW im Überblick

Die Kunstsammlung NRW in Düsseldorf gehört zu den international bedeutendsten Sammlungen der klassischen Moderne, der Nachkriegsmoderne und der Gegenwartskunst und gilt als kulturelles Aushängeschild des Landes. Sie vereint drei Ausstellungsorte mit insgesamt mehr als 10.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche: Das K20, das K21 und das Schmela Haus: F3.

 

Die 1961 gegründete Sammlung bietet mit bedeutenden Werken von Pablo Picasso, Henri Matisse, Piet Mondrian und Paul Klee einen einzigartigen Überblick über die Klassische Moderne. Die Klee-Sammlung mit mittlerweile 101 Arbeiten gehört zu den größten Museumsbeständen dieses bedeutenden Künstlers in Deutschland.

Aus der amerikanischen und europäischen Nachkriegskunst sind Höhepunkte von Jackson Pollock, Frank Stella, Andy Warhol, Joseph Beuys, Gerhard Richter und Tony Cragg vertreten. Wegweisende Installationen wie die Section publicité von Marcel Broodthaers und TV-Garden des Video-Pioniers Nam June Paik sind im K21 zu sehen. Kunstkenner nennen die Landessammlung auch die heimliche Nationalgalerie.

Die Kunstsammlung NRW ist regelmäßig Schauplatz viel beachteter Sonderausstellungen. Aktuell zeigt das K20 mit "Otto Dix – Der böse Blick" etwa 200 Gemälde, Aquarelle und Grafiken des berühmten deutschen Malers aus nationalen und internationalen Sammlungen. 

Im K21 ist mit "Marcel Broodthaers. Eine Retrospektive" eine Überblicksschau über das vielfältige Werk des belgischen Künstlers zu sehen, der sich mitinstitutionskritischen Positionen im Umfeld von Pop, Minimal und Konzeptkunst in deravantgardistischen Szene einen Namen machte. Im F3-Programm finden begleitend Vorträge und Veranstaltungen über das Werk des belgischen Künstlers statt. 

Am 25. März 2017 wird das K21 die riesige Netzkonstruktion "in orbit" des Künstlers Tomás Saraceno wieder eröffnen. Die begehbare Rauminstallation in schwindelnder Höhe unter der Glaskuppel des Museums avancierte in den letzten drei Jahren zum absoluten Publikumsliebling.

Pressemitteilungen

zum Thema

Weitere Informationen

zum Thema

Navigation

Kultur

Kontakt

Informationen

KEINE ERGEBNISSE

Informationen

Downloads

KEINE ERGEBNISSE

Externe

Links

Weitere

Informationen