Einführung eines Kinderfreizeitbonus

Bild des Benutzers Natalie Münks
Gespeichert von Natalie Münks am 30. Juni 2021 - 16:13

BuT aktuell: Neue Leistung beschlossen

Im Rahmen des Aktionsprogramms der Bundesregierung „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ wurde durch die Einführung des Kinderfreizeitbonus eine weitere finanzielle Unterstützung für Kinder und Jugendliche aus Familien mit kleinen Einkommen beschlossen.

 

Im Rahmen des Aktionsprogramms der Bundesregierung „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ wurde durch die Einführung des Kinderfreizeitbonus eine weitere finanzielle Unterstützung für Kinder und Jugendliche aus Familien mit kleinen Einkommen beschlossen.

Der Kinderfreizeitbonus in Höhe von einmalig 100 Euro je Kind unter 18 Jahren soll dabei unterstützen, dass Kinder Angebote zur Freizeitgestaltung wahrnehmen und Versäumtes nachholen können. 

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Den Kinderfreizeitbonus können Sie in Anspruch nehmen, wenn Ihr Kind

  • am 01. August 2021 noch nicht 18 Jahre ist und
  • für das im Monat August 2021 Kindergeld oder eine vergleichbare Leistung bezogen wird.

Zusätzlich muss eine der nachstehenden Leistungen für das jeweilige Kind bezogen werden:

  • Kinderzuschlag (KiZ),
  • Wohngeld,
  • Sozialhilfe nach Zwölften Sozialgesetzbuch (SGB XII),
  • Grundsicherung nach dem Zweiten Sozialgesetzbuch (SGB II),
  • Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) oder
  • Leistungen im Rahmen der Ergänzenden Hilfe zum Lebensunterhalt im Sozialen Entschädigungsrecht nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG).

Auszahlungsverfahren

Um den Kinderfreizeitbonus zu erhalten müssen Sie in der Regel keinen separaten Antrag stellen. Dies gilt, wenn Sie eine der folgenden Leistungen erhalten:

  • Kinderzuschlag,
  • Grundsicherung nach SGB II,
  • Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) oder
  • Leistungen im Rahmen der Ergänzenden Hilfe zum Lebensunterhalt im Sozialen Entschädigungsrecht nach dem Bundesversorgungsgesetz (BVG).

Der Kinderfreizeitbonus wird in diesen Fällen automatisch durch die Familienkasse ausgezahlt.

Etwas anderes gilt bei den Leistungen nach dem Wohngeldgesetz (ohne zeitgleichen Bezug vom Kinderzuschlag) und nach dem SGB XII.

Hier ist ein Antrag bei der für Sie zuständigen Familienkasse erforderlich.

Der formlose Antrag muss schriftlich und mit den notwendigen Nachweisen versehen bei der für Sie zuständigen Familienkasse eingereicht werden.

 
Ab Anfang Juli 2021 können Sie den ausgefüllten und unterschriebenen Antrag auch an das extra eingerichtete Postfach Kinderfreizeitbonus@arbeitsagentur.de senden.

Welche Familienkasse für Sie zuständig ist, können Sie hier ermitteln.

Nachdem der Antrag bei der Familienkasse eingegangen ist, erfolgt die Auszahlung des Kinderfreizeitbonus frühestens ab August 2021. Für den Kinderfreizeitbonus wird kein schriftlicher Bewilligungsbescheid erstellt.

Pressemitteilungen

zum Thema

Weitere Informationen

zum Thema